Familie S. aus Berlin berichtet von ihrer fast 3-wöchigen Mietwagenreise durch Costa Rica und Panama im September 2019. Mit dabei war ihre knapp 3 Jahre alte Tochter.

Reisebericht Costa Rica

– Von San José nach Uvita

Am 05.09. hat der Wecker uns um 3.45 Uhr in die Realität katapultiert. Und ich muss gestehen wir waren nicht darauf vorbereitet, dass Berlin bereits um 5 Uhr morgens so voller Leben ist. Wir dachten immer 8 Uhr morgens ist die Rush Hour… Nach einem unspektakulären Flug nach Madrid saßen wir weitere 10 Stunden im Flieger nach San Jose. Den Flug hat unsere Tochter mit Bravour gemeistert, was sicher auch daran lag, dass sie sich in Dauerschleife Paw Patrol angeguckt hat.

Die nächsten 1 1/2 Wochen werden wir die Flora und Fauna von Costa Rica bestaunen. Nach unserer Ankunft in San Jose ging es ganz bequem mit dem Transfer in unser Hotel, in dem wir lediglich eine Nacht verbracht haben, um am nächsten Morgen unser erstes Ziel an der Pazifikküste anzusteuern. Uvita, das Dorf besteht lediglich aus ein paar verstreuten Bauernhöfen an Nebenstraßen, die im hohen Gras fast verschwinden. Hier wird deutlich, wie die Küste Costa Ricas vor dem Touristenboom einmal ausgesehen hat. Für die knapp 220 Km benötigt man aufgrund der Beschaffenheit der Strassen entspannte 4 Stunden.

Mietwagen und Unterkunft in Uvita

Für meinen Partner ging ein wahrer Traum in Erfüllung, da wir aufgrund eines Upgrades für unsere Zeit in Costa Rica einen 4×4 Mitsubishi Geländewagen unser Eigen nennen dürfen. Da blüht wohl jedes Männerherz auf, habe ich mir sagen lassen.

In Uvita angekommen konnten wir die nächsten zwei Tage in der Forest Lodge entspannen. Ein herrliches Anwesen von 3 Ha Land, auf dem 5 Holzhütten verteilt sind. Die Hütten sind mit dem nötigsten Komfort ausgestattet, jedoch sucht man Fernseher oder sonstiges Entertainment vergeblich. Was auch gut so ist, ansonsten würde man die wundervollen Zikaden Konzerte vermissen und auch sonst alles was der Dschungel bei Nacht an Sound zu bieten hat.

Jetlag und Walbeobachtung in Uvita

Da in der Zeit von August – Oktober die Buckelwale, Blauwale und Grindwale in der Region von Uvita vorbeiziehen, durfte eine entsprechende Tour nicht fehlen. Und es ist schon sehr beeindruckend, wenn auf 100m Entfernung ein Buckelwal mit seinem Kalb an einem vorbei schwimmt. Das Interesse unserer Tochter galt eher dem Boot als solchem bzw. wenn dieses an Fahrt aufnahm. Und wenn das eigene Kind auf einem Speedboot einschläft, hat man wohl nicht allzu viel verkehrt gemacht was das Angstlevel anbelangt.

Seit nun mehr als drei Tagen in Costa Rica können wir auch behaupten so langsam den Jetlag überwunden zu haben. Macht nämlich überhaupt keinen Spass, wenn man um 1 Uhr morgens aufwacht und nicht weiß wie man das Kind noch weitere 6 Stunden beschäftigt bevor es Frühstück gibt. Nachdem wir ein bisschen Pazifikluft geschnuppert haben, geht es für uns für die nächsten Tage in höhere Gefilde.

Reisebericht Costa Rica

– Santa Elena

„Der im dunstigen Grüngürtel zweier Nebelwaldreservate gelegene schmale Korridor besteht aus dem costa-ricanischen Dorf Santa Elena und der Quäkersiedlung Monteverde. Das Gebiet wurde in den 1930er Jahren von Holzfällern und Farmern besiedelt, 1951 kamen dann US-amerikanische Quäker, die sich nicht für den Koreakrieg einziehen lassen wollten.  Um die lebenswichtige Wasserscheide zu schützen, richtete die Quäkergemeinde ein privates Schutzgebiet ein, das heutige Reservat Biológica Bosque Nuboso Monteverde. Hier in Santa Elena kann man den mit Aufsitzerpflanzen überwucherten Wald praktisch hören, seinen feuchten Atem und das Tropfen des Wassers auf die abgefallenen Blätter und den Schlamm.“

Die Route nach Santa Elena führte uns ein sehr langes Stück entlang an der Pazifikküste und die letzten 50km schlängelten sich hinauf in die Berge mit atemberaubenden Panorama und ungeteerten Straßen. Die Zeit am Nachmittag hat aber noch für einen Ausflug in das Serpentario gereicht, in dem wir mit Taschenlampen gerüstet 40 Schlangenarten, Echsen, Schildkröten und andere Kaltblüter bewundern konnten. Der Abend wurde durch ein delikates israelisches Essen abgerundet.

Der Montagvormittag stand ganz im Zeichen von Kaffee, Schokolade und Zuckerrohr. Bei dieser Tour gab es nicht nur interessante Einblicke wie der Kaffee geerntet und verarbeitet wird, sondern auch welch großen Einfluss der Klimawandel auf den Kaffeeanbau hat. In dieser Region werden lediglich die Arabicabohnen angepflanzt, da der Geschmack besser ist als bei der Rusticabohne. Um Kleinbauern zu schützen wurde per Gesetz erlassen, dass nur die Arabicabohnen angepflanzt werden dürfen. Weiterhin hat sich durchgesetzt, dass die Ernte aller angepflanzten Bohnen bis zu 1000m für den Eigenbedarf der Bevölkerung genutzt wird (da die Qualität minimal geringer ist als über 1000m), alles über 1000m wird exportiert. Durch den Klimawandel ist der Ertrag jedoch weitaus geringer und nicht mehr für die Bevölkerung ausreichend, so dass mittlerweile Kaffee importiert werden muss. Somit überlegt die Regierung das Gesetz zu ändern, um somit auch den Anbau der Rusticabohne zu gestatten, da diese ertragreicher sind. Unsere Tochter war sehr überrascht, dass Schokolade nach dem ernten überhaupt nicht so schmeckt wie man sie im Supermarkt zu kaufen bekommt. Kleines Highlight bei dieser Tour, waren die Faultiere, die wir erspähen konnten.

Am Nachmittag  ging es dann mit der Sky Tram auf den höchsten Punkt des Berges. Nicht nur die Aussicht in den Dschungel war spektakulär auch die kleine Wanderung inkl. Guide, der uns das Ein oder Andere kleine bis ziemlich große Tier gezeigt hat. Abgerundet wurde der Tag mit einem Ausflug auf einen Spielplatz. Morgen machen wir uns dann auf zum Vulkan Arenal.

Anmerkung der Redaktion: Kleine Routenänderung… erst einmal ab ins Krankenhaus!

Reisebericht Costa Rica

– La Fortuna – Wenn Kinderträume platzen

Blick Arenalsee Familienreise

Nachdem wir Santa Elena hinter uns gelassen haben, ging es Richtung La Fortuna vorbei an einem beeindruckenden See, rund um den immer noch aktiven Arenal Vulkan. Man kann hier von Zip lining, geführten Wanderungen, Reitertouren bis hin zum Fischen oder Surfkursen so ziemlich alles buchen, was Spaß macht. La Fortuna ist ein 10.000 Seelendorf, welches sich in der Trockenzeit mehr als verdoppelt, was die Anzahl an Menschen anbelangt. Also haben wir erst einmal alles richtig gemacht, die Regenzeit als Reisezeit zu nutzen. Übersetzt bedeutet La Fortuna „das Glück“. Auf dem Weg zu unserer nächsten Bleibe haben wir Halt in einem kleinen Künstler-Café gemacht. Die Besitzerin/ Künstlerin war lustigerweise aus Deutschland und ist vor 20 Jahren mit Mann und Kind nach Costa Rica ausgewandert. Der Abstecher bei ihr war sehr kurzweilig und unsere Tochter war wahnsinnig in die Hunde vernarrt.

Nachdem wir anschließend unsere neue Unterkunft bezogen hatten, hieß es für uns erst einmal ab ins Krankenhaus. Denn seit unserem Abflug hatte unsere Tochter eine riesige klaffende Wunde am Knie, die einfach nicht verheilen wollte. An anderen Stellen am Körper bildeten sich dann ebenfalls offene Stellen. Man muss dazu sagen, dass vor unserer Abfahrt in der Kita unserer Tochter die hoch ansteckende Borkenflechte ausgebrochen ist und wir aus diesem Grund vorher extra beim Kinderarzt waren und darum gebeten hatten, uns was für den Notfall mitzugeben. Aussage des Arztes: „Wenn Sie es jetzt noch nicht hat, bekommt sie es auch nicht mehr…..“ Najut glaubste mal den Göttern in Weiß, haben ja schließlich lange studiert für solche Diagnosen. Beim Arzt in Costa Rica angekommen und die Symptome geschildert und die Wunden begutachtet, kam dann auch prompt die Diagnose. BORKENFLECHTE. Na Mensch kiek einer an, hätten wir gar nicht mehr mit gerechnet, nach der bahnbrechenden Diagnose von unserem Kinderarzt in Deutschland. Nicht nur, dass diese Krankheit hoch ansteckend ist, nein, unsere Tochter muss nun 7 Tage Antibiotika Oral einnehmen und auf die Haut aufgetragen bekommen. Das Highlight des Ganzen ist, dass unsere Tochter die nächsten Tage Badeverbot hat. Kommt immer gut einem dreijährigen Kind zu erklären, bei sehr großer Hitze und diversen Pools in der Unterkunft nicht baden zu dürfen. IRONIE OFF. Aber nicht nur das, nächste Mammutaufgabe alle getragenen Klamotten zu waschen. Nicht nur die von unserer Tochter, natürlich auch unsere. Ist ja alles kontaminiert. Kuscheltiere inkludiert und den Bezug vom Autositz ebenso. So kann man seine Zeit auch rumkriegen. Kann man nur hoffen, dass mein Partner und ich uns nicht auch angesteckt haben.

Der heutige Tag stand dann ganz im Zeichen von Aktivitäten. Am Vormittag ging es in den Dschungel, wo wir eine 2 stündige Wanderung unternommen haben und dabei über diverse Hängebrücken gelaufen sind und einen atemberaubenden Blick hatten. Belohnt wurde diese Wanderung damit, dass wir sowohl Brüllaffen (die sehr selten zu sichten sind) und Klammeraffen zu Gesicht bekommen haben. Der Nachmittag stand dann im Zeichen der Faultiere. Bei einer privaten Tour konnten wir nicht nur Faultiere beobachten, die sich „bewegen“, wir konnten auch einen Blick auf den größten und kleinsten Tukan Costa Rica’s erhaschen sowie einen Bluejeans Frosch spotten. Ein wirklich gelungener Abschluss für diese Region.

Familienreise Costa Rica Wanderung mit Kleinkind
Bluejeans Frosch Familienreise Costa Rica Naturamerica Reisen
Toucan Familienreise La Fortuna Costa Rica
Faultier Arenal Familientour Costa Rica
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Morgen treten wir dann langsam den Weg zum karibischen Teil unserer Costa Rica Reise an, bevor es dann weiter nach Panama geht. Hoffen wir mal, dass unsere Tochter dann wieder baden kann und wir uns nicht angesteckt haben (erkläre mal einem 35-jährigen, dass er nicht baden darf…).

Blick auf Vulkan Arenal Sonnenuntergang Familienreise Costa Rica

Reisebericht Costa Rica

– Sarapiqui – Tortuguero

Bevor wir uns auf den Weg Richtung Karibik machen, legen wir noch einen kurzen Stopp im Flussgebiet Sarapiquí ein. Da unsere Zeit an diesem Ort auf weniger als 24 Stunden begrenzt ist, reicht es nur für eine Schokotour im Naturreservat Tirimbina Biological. Auch hier bringt das Reisen in der Regenzeit wieder den Vorteil mit sich, dass wir die einzigen auf der Tour sind und das ganze enorm an Exklusivität zu nimmt. Die Schokoladentour startet mit der Überquerung der La Trimbina Hängebrücke, die über einen reißenden Fluss führt. Mit reißend meine ich reißend!!!! Während mir dabei der Arsch auf Grundeis geht und ich mir in alter Indiana Jones-Manier überlege, was ich wie machen muss im Falle eines Brückeneinsturzes, können mein Partner und unsere Tochter nicht genug davon bekommen die Brücke zum Schwingen zu bringen und darauf rum zu Hüpfen. Ein riesen Spass für die gesamte Familie sozusagen. Nachdem dieses Hindernis überwunden ist, machen wir uns bei einem 20-minütigen Marsch durch den Dschungel auf den Weg zu einer ehemaligen Kakaoplantage und erfahren nebenbei, dass wir aufpassen sollen wo wir hintreten, da in diesem Teil des Regenwaldes die Tropische Riesenameise heimisch ist. Der Stich(!) dieser Ameise gilt als der schmerzhafteste der Welt. Die Schmerzen werden oft beschrieben als würde man bei lebendigem Leibe verbrennen, dafür halten sie auch nur so ca. 24 Stunden an. Läuft würde ich sagen. Während der Wanderung erhalten wir von unserem Guide einen Überblick darüber wie das Produkt ursprünglich angebaut wurde und erfahren interessante Fakten über die Natur- und Kulturgeschichte des Kakaobaumes. Nachdem wir die Plantage erreicht haben, wird uns der natürliche Arbeitsprozess von der Ernte der Pflanze über die Fermentierung, Trocknung und das Mahlen der Samen demonstriert bis das fertige Produkt entsteht. Der krönende Abschluss ist ein leckerer frisch gebrühter heißer Kakao (mit beigemischtem Chili, Vanille und Kardamom), sowie selbst gemachte Schokolade. Unsere Tochter hat es sehr gemundet, was man anhand diversen Bildmaterials gut erkennen kann. Das Ganze wurde durch lautstarke Brüllaffenlaute untermalt. Diese Tour war ein schöner Abschluss, um uns vom bergigen Dschungel zu verabschieden und den Weg Richtung Karibik einzuschlagen. Tortuguero, der Platz an den die Schildkröten kommen. Die Anreise ist in diesem Fall nicht nur sehr langwierig, sondern beinhaltet auch die Fortbewegung per Boot, um das Ziel zu erreichen.

Unabhängig davon handelt es sich bei Tortuguero um eines der schönsten Naturparadiese, die wir bisher erleben durften. Seit der Gründung des Nationalparks im Jahre 1975 hat sich dieser Teil des Landes zu einem Anziehungspunkt für Fotografen, Naturliebhaber und speziell für Freunde der „tortugas“ (Schildkröten) entwickelt.

Kleiner Auszug über die Geschichte der Schildkröten:

Schildkröten die nach Tortuguero zur Eiablage kommen, reisen vorher in den Meeren der Welt umher und vergnügen sich mit der einen oder auch anderen männlichen Schildkröte und sammeln das Sperma jedes dieser Partner in ihrem Körper. Sobald sie Tortuguero erreicht haben, legen sie ihre Eier in ca. 8-12 Löcher mit einer Tiefe von ca. 1/2 Meter und einem Durchmesser von 1,5 m aus denen pro Loch um die 100 – 120 Schildkröten schlüpfen. Das besondere an der Konstruktion dieser Löcher ist die Statik. Die Löcher sind so „gebuddelt“, dass die geschlüpften Schildkröten so lange warten müssen bis alle anderen geschlüpft sind bevor sie den Bau verlassen können, da dieser sonst einstürzen würde. Hier wird das Kollektiv noch gelebt. Schildkröten die an diesem Strand geschlüpft sind kommen selbst nach 7 Jahren Erdumrundung wieder, um ihre eigenen Eier dort abzulegen. Da fragt man sich natürlich woher wissen die Schildkröten wo sie hin müssen? Ganz einfach. Sie richten sich am Magnetfeld der Erde aus und da der Sand an diesem Ort ebenfalls leicht magnetisch ist, wissen sie genau wo sie hin müssen. Zu der Zeit der Eiablage kann man auch die größte Population an Jaguaren beobachten, die sich diesen  gedeckten Tisch nicht entgehen lässt und sich diverse Schildkröten einverleibt. Denn Meeresschildkröten können im Gegensatz zu ihren Landgenossen nicht Kopf oder Beine einziehe. Vor einigen Jahren kam es zu einer beinahe Katastrophe als die Schildkröten zwei Monate zu spät nach Tortuguero kamen, aber die hungrigen Jaguare schon da waren, so dass sich diese dann über die heimischen Hunde hermachten. Leider können wir dem Naturschauspiel der Eiablage und des Schlüpfens nicht beiwohnen, da diese nur nachts stattfinden und man absolut leise sein muss. Was wir unserer Tochter nicht zumuten wollten.

Trotz alledem kommen wir bei unserer Bootsfahrt am Morgen (5.30 Uhr) und am Nachmittag voll auf unsere Kosten. Wir können Kaimane, Echsen, Otter und Affen beim Aufwachen beobachten und dürfen diese faszinierende Natur in vollen Zügen genießen. Unsere Tochter war so beeindruckt, dass sie bei allen Bootstouren nach ca. 15 Minuten eingeschlafen ist. Dieses Fleckchen Erde hat uns zutiefst beeindruckt und noch einmal umso deutlicher gemacht, wie wichtig es ist diese (unsere) Welt zu schützen. Costa Rica macht dies übrigens gar nicht schlecht. Da man das Militär abgeschafft hat, kann man von dem Geld Bildung, Essen und Naturschutzgebiete finanzieren… Vielleicht schafft es morgen der Ein oder Andere dem globalen Streik beizuwohnen oder zumindest einen kleinen Beitrag zu leisten (digital detox, no plastic waste, weniger Auto etc.)

Reisebericht Panama

– Grenzübergang Costa Rica nach Panama

Nachdem wir Tortuguero hinter uns gelassen hatten, ging es für eine kurze Stippvisite in das kleine Küstenstädtchen Puerto Viejo in die Nähe der panamesischen Grenze. Leider bleiben uns in diesem verzückenden Örtchen, in dem das karibische Motto Pura Vida noch gelebt wird, auch nur weniger als 24 Stunden. Also raus aus den verschwitzten Klamotten, Kind rauf auf die Schulter und los gehts. Hier in Puerto Viejo findet man die wunderbarsten und ganz unterschiedlichsten Strände. Die hübsche Playa Negra mit ihrem feinen, schwarzen Sand oder die tolle Playa Cocles mit ihren hohen Surferwellen oder die malerische Playa Uva mit dem unglaublich türkisgrünen Wasser. Da es leider schon dunkel war haben wir uns jedoch für einen Bummel durch die bunten Gässchen des Ortes entschieden. Belohnt wurde das Ganze mit costaricanischen Rythmen, da an dem Tag die Unabhängigkeit Costa Ricas gefeiert wurde. Gerne hätten wir uns noch mehr Zeit an diesem Ort gewünscht, um die Korallenriffe beim Schnorcheln zu erkunden oder den nahe gelegenen Nationalpark zu durchstreifen, aber für uns ging es am nächsten Tag direkt nach Panama. Selten haben wir einen so hässlichen und unspektakulären Grenzübergang erlebt. Da es unmöglich ist mit dem Auto von Costa Rica nach Panama zu fahren, hieß es für uns Gepäck geschultert und bei gefühlten 40 feuchten Grad den ca. 1,5 km langen Grenzweg entlang zu schleichen. *Anmerkung von Naturamerica Reisen: Hilfsangebote von Gepäckträgern gibt es vor Ort gegen wenige USD.

Bocas del Toro

In Panama angekommen wartete auch schon unser Transfer auf uns, um uns nach Bocas del Toro zu bringen. Nach einer Autofahrt und zwei weiteren Bootsfahrten waren wir endlich da. KARIBIK PUR. Für die nächsten Tage konnten wir Hütten, die auf Stelzen im Wasser gebaut sind, unser Domizil nennen. Es war wirklich traumhaft auf der Terrasse zu liegen und den Krebsen beim Sonnenbaden zuzuschauen oder gefleckte Adlerrochen vorbei schwimmen zu sehen. Der nahegelegene Strand, den wir nur per Boot erreichen konnten, verzauberte uns mit wunderschönen Seesternen in allen Farben und Größen.

Reisebericht Panama

– Boquete

Aber auch dieses Paradies muss irgendwann sein Ende nehmen, so dass wir uns nach drei Tagen in Richtung Boquete aufgemacht haben. Die Anfahrt war leider sehr langwierig und bergig… So konnten wir zumindest feststellen, dass unsere Tochter genau wie ich Autofahrten in den Bergen überhaupt nicht mag, nachdem sie ihr komplettes Frühstück über sich erbrochen hat. Passiert den erfahrensten Reisenden. Das Erste was wir über Boquete sagen können ist, dass es sich um den „Expat“ – Standort in Panama handelt. Natürlich kommen vor allem Amerikaner oder auch andere Ausländer nach Panama City um schnell viel Geld zu machen, aber nach Boquete kommen die Amerikaner um in Rente zu gehen. Bouquete ist bekannt für seine Abenteueraktivitäten, Wandern auf dem Vulkan Baru, unglaublich guten Kaffee und vor allem um eine neue Art von Region in Panama zu entdecken. Denn neben dem karibischen Flair in Bocas del Toro oder San Blas, dem Pazifik mit dem Golf von Chiriqui und dem Stadtleben von Panama City ist Boquete der Ort, um die Berge zu genießen. Bei uns hat es aus Zeitnot leider nur für das Erkunden des Städtchens und der umliegenden Landschaft gereicht.

Reisebericht Panama

– warum Santa Catalina nicht der richtige Ort für Familienreisen ist (mit Kleinkindern)

Villa Coco Hotel Santa CatalinaRestaurant Villa Cooco Panama Reise

Frühstück Villa Coco Santa Catalina

 

 

 

 

 

 

Gerne hätten wir noch mehr Zeit hier verbracht und unseren nächsten Stopp von der Agenda gestrichen. NEVER TRUST THE HYPE. Nach einer 5-stündigen Autofahrt waren wir da…. in Santa Catalina. Santa Catalina gehört zu den Surfspots von Mittelamerika. Das Leben hier ist ziemlich ruhig, in einem Fischerdorf, in dem Skateboards die Hauptstrasse entlang rasen und Kinder barfuß durch den Ort wandeln. Die meisten Nicht-Surfer nutzen den Ort lediglich als Basis, um mit dem Boot auf die Insel Isla de Coiba überzusetzen. Ein wunderschöner Nationalpark, wo es hervorragende Möglichkeiten zum Schnorcheln und Tauchen gibt. Ist leider mit einem dreijährigen Kind etwas schwierig, aber hey in unserer Unterkunft und auch im Ort gab es gutes Essen und sehr gute Drinks. Day Drinking ist eh das Ding für Eltern kleiner Kinder 😉

*Anmerkung von Naturamerica Reisen: Eltern können auch getrennte Tagesausflüge zur Isla Coiba unternehmen. Dieser Ort ist hautpsächlich für Schnorchler, Taucher zum Besuch der Isla Coiba geeignet oder für Surfer. Für Kinder sind diese Touren erst ab ca. 6 Jahren geeignet, da die Anfahrt je Richtung ca. 1.5 Stunden dauert. Alternative Orte für Familien sind z .B. Boca Chica oder Las Lajas an der Pazifikküste.

Reisebericht Panama

– Panama City

Nachdem wir diese Erfahrung auch gemacht haben mussten wir noch einmal knappe 6 Stunden Autofahrt nach Panama City in Kauf nehmen. Anmerkung Naturamerica Reisen: Zwischenübernachtung auf dem Weg von Santa Catalina nach Panama City in Santiago de Veraguas, Chitre, Rio Hato oder El Vale de Anton möglich.

In Panama City angekommen, kann das Stadtbild wirklich nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite gibt es eine beeindruckende Skyline, wo das ganze Geld zu Hause ist. Dann der Bezirk Casco Viejo (Altstadt), der für seine Sehenswürdigkeiten aus der Kolonialzeit bekannt ist, darunter auch der klassizistische Präsidentenpalast und die mit Bougainvilleen bewachsenen, von Cafés und Bars gesäumten Plazas und am Stadtrand breiten sich die Armenviertel aus. Dies fällt auch auf, wenn man einen Streifzug durch die Stadt unternimmt und mal den ganzen Glanz beiseiteschiebt und feststellt, dass auch hier mehr Schein als Sein ist. Anmerkung Naturamerica Reisen: Es gibt interessante Touren, die das echte Leben der Einheimischen zeigen und gleichzeitig der Bevölkerung vor Ort helfen.

Leider endet unsere Reise hier nun nach drei Wochen und wir sind dankbar für all diese tollen Eindrücke, die wir mitnehmen konnten, sowohl landschaftlich als auch kulturell. Stolz sind wir natürlich auch auf unsere Tochter, die diese Reise so unglaublich gut gemeistert hat. Wir freuen uns schon auf die nächsten Abenteuer. Nun heißt es erst einmal Koffer packen und in ein paar Stunden ab zum Flughafen. Adios ihr lieben.