Seite wählen

Die letzten geheimnisse der Maya - Mexiko, Guatemala und Belize Gruppenreise

 

Gruppenreise | 22 Tage | ab 4.785€ 

Jetzt Reise anfragen

 

22 Tage Gruppenreise – Mexiko, Guatemala, Belize

Im ersten Jahrtausend nach Christus hatten die Maya in Mittelamerika ein beachtliches Reich und eine hochentwickelte Kultur aufgebaut: Sie waren Meister der Kunst, Architektur, Mathematik und Astronomie. Bereits vor der Ankunft der spanischen Konquistadoren kam es zu einem Niedergang des Reichs, für den es bis heute keine allgemein akzeptierte Theorie gibt. Was bleibt, ist eine Vielzahl an archäologischen Stätten, die von der Größe der Maya zeugen. Auf dieser Reise rund um das mexikanische Chiapas und Yucatán, Guatemala und Belize, dem ehemaligen British Honduras, erhaltet Ihr an verschiedenen Orten spannende Einblicke in das Erbe der Maya bei hautnahem Kontakt mit den direkten Nachfahren der Maya!

 

Höhepunkte

  • Umfassende 22-tägige durchgehend deutschsprachig geführte Natur- und Kulturreise durch die wichtigsten Maya-Länder mit hautnahen Begegnungen mit jahrtausendealten Traditionen, mit Unterkünften in guten und originellen Mittelklassehotels und Lodges.
  • Mexiko: Riviera Maya, Baden in einer Cenote, karibische Strände auf Holbox, Besuch der am Meer gelegenen Maya-Tempelanlage Tulum, sowie der archäologischen Parks von Palenque, Chichen Itza und Bonampak, Tempel-Lasershow in Chichen Itza, Manatees beobachten und Floating im Maya-Kanal Sian Ka’an, Homestay bei einer Familie im Dorf der Lacandonen, den direkten Nachkommen der Maya, Bootstour zu rosa Flamingos in der Celestún Lagune, Besuch der Kolonialstädte Campeche, Merida und der historischen Hacienda Yaxcopoil, romantischer Abschiedsabend mit Grillen und Cocktails am weißen Palmenstrand.
  • Belize: Schnorcheltour bei Reggae-Feeling im karibischen Meer um die Insel Caye Caulker, Kanutour in die Maya-Zeremonienhöhle Barton Creek und Besuch einer alten Mennoniten-Gemeinde und des archäologischen Parks von Caracol.
  • Guatemala: Besuch des berühmten Maya-Markt Chichicastenango, Stadtrundgang durch das historische Antigua, Besuch einer Kaffeeplantage mit Pepián-Kochkurs bei einer einheimischen Kaffeebauern-Familie, Wanderung auf den aktiven Vulkan Pacaya, Bootsfahrt zu Maya-Dörfern am Atitlan-See mit Besuch einer Weberei, der Chocolateria, sowie der stachellosen Bienenspezie Meliponayucataneca, Aufsuchen des heiligen Maximón und der indigenen TZ’utujil Maya-Gemeinde von Santiago de Atitlán.

 

Maya Mexiko Guatemala Belize Tulum Mexiko            Maya Mexiko Guatemala Belize Holbox 2           Maya Mexiko Guatemala Belize Belize Barrier Reef

 

Tag 1: Ankunft in Cancún / Mexiko (immer samstags) und Fahrt entlang der Riviera Maya nach Tulum

Bei Ankunft auf dem modernen Flughafen von Cancún werden wir bereits von unserem Reiseleiter erwartet und nach Tulum gefahren. Der kleine Ort mit seiner entspannten Party-Atmosphäre, dem leckeren, typischen Essen und den vielen Hippie-Salsa-Bars, ganz im Süden der Riviera Maya, ist der perfekte Ort, um erst einmal in Mexiko anzukommen! Es ist Samstag und die Menschen aus Lateinamerika lieben das Leben mit viel Musik! Wir stürzen uns sogleich mit ins Getümmel und probieren unsere ersten Tacos und Salsa-Tanzschritte!
Übernachtung in Tulum in einem kleinen ***Hotel. Heute sind keine Mahlzeiten enthalten.

 

Maya Mexiko Guatemala Belize Tulum Mexiko      Maya Mexiko Guatemala Beliz Tulum Mexiko

 

Tag 2: Archäologischer Park von Tulum, Baden in einer Cenote und an karibischen Traumstränden

Am Morgen fahren wir zur wohl meistfotografierten Maya Tempelanlage Mexikos: Die archäologische Stätte von Tulum, die sich so stolz auf einem Felsen über dem türkisblauen Karibikmeer präsentiert, dass ihr Bild eine Vielzahl von Reiseführern ziert. Wir nehmen uns ausgiebig Zeit, die Anlage zu erkunden. Danach geht es zur Cenote Azul, einer ehemaligen Karsthöhle, die schon von den Maya, in deren Sprache Cenote „Heilige Quelle“ heißt, als Brunnen genutzt wurde. Kaum ein Tourist ist hier, aber dafür umso mehr Einheimische, die sich im erfrischenden Wasser von kleinen Fischen die Beine „beknabbern“ lassen.

Gleich danach geht es weiter zum Relaxen an einen der schönsten Palmenstrände der Riviera Maya – Xpuha, mit vielen kleinen Strandkneipen und Restaurants. Vor jedem Essen wird eine Portion Tortilla-Chips mit verschiedenen Dips serviert und der Margarita ist auch sehr empfehlenswert.

Übernachtung in Tulum in einem kleinen ***Hotel. (Frühstück)

 

 

Maya Mexiko Guatemala Belize Tulum Mexiko      Maya Mexiko Guatemala Belize Xpuha Mexiko

 

Tag 3: – Kulinarische Höhepunkte in Mexiko & Belize, Floating im Maya-Kanal Sian Ka’an & Fahrt nach Belize & Bootsfahrt auf die Insel Caye Caulker

Schon sehr, sehr früh am Morgen geht es zum Frühstück in die kleine Taquería Honorio, dem stadtbekannten Frühstücksplatz der Einheimischen. Die Spezialität ist hier, in einem Erdloch für 12 Stunden langsam geröstetes und gut gewürztes Spanferkel im Brot oder in frischen, heißen Maistortillas.
Gut gestärkt geht es danach zum Maya-Kanal Sian Ka’an an der gleichnamigen Lagune. Mit unserem Bootsführer, einem einheimischen Maya, fahren wir durch die Lagune von Sian Ka’an bis wir zu dem 12km langen Kanal kommen, der von den Maya vor hunderten von Jahren angelegt wurde. Hier springen wir ins warme, türkisblaue Wasser und lassen uns in unseren Schwimmwesten treiben.
Danach fahren wir von hier aus zur belizianischen Grenze. Allein die Überquerung stellt ein Abenteuer dar… Auf der anderen Seite der Grenze erwartet uns eine andere Welt. Die Einheimischen sprechen kreolisch, eine Sprache mit zahlreichen, deutlich erkennbaren englischen Wörtern. Die Häuser sehen auf einmal karibisch aus, sind aus Holz, auf Pfählen gebaut, in Pastellfarben gestrichen und haben oft eine große Veranda mit Schaukelstühlen. Wir fahren bis nach Belize City. Von hier werden wir mit dem Wassertaxi auf die im karibischen Meer gelegene kleine Trauminsel Caye Caulker übersetzen – die kleine, nur 8km lange und 2km breite Koralleninsel ist ein wahres Paradies. Autos gibt es hier keine. Auf Caye Caulker ist alles langsamer, gemütlich und einfach entspannt. Ganz nach dem Motto „No shoes, no shirts, no problem“. Also lauf wie alle Inselbewohner barfuß, entspann dich bei einem Sundowner in der berühmten „Lazy Lizard“-Bar und lass deine Füße im Wasser baumeln.
Übernachtung in Caye Caulker im ***(*) Hotel Barefoot oder einem gleichwertigen Hotel. (Frühstück)

 

Maya Mexiko Guatemala Belize Caye Caulker Belize      Maya Mexiko Guatemala Belize BelizeMaya Mexiko Guatemala Belize Belize

Tag 4: Entspannt, entspannter, Caye Caulker! Schnorchelausflug mit dem Segelboot bei Reggae-Feeling!

Nach dem Frühstück geht es auf ein Segelboot zum zweitgrößten Korallenriff der Welt, dem Belize Barrier Reef. Dort stoppen wir an drei verschiedenen Stellen um mit Papageienfischen, Rochen, Barrakudas oder gar mit Ammenhaien zu schnorcheln! Unterwegs werden wir vom Kapitän und seiner Crew mit einem leckeren Mittagessen und tropischen Cocktails bei Reggae Musik verwöhnt. Am späten Nachmittag kehren wir wieder zurück nach Caye Caulker, und haben den Rest des Tages Zeit, die relaxte Atmosphäre der Insel zu genießen.
Übernachtung in Caye Caulker im ***(*) Hotel Barefoot oder einem gleichwertigen Hotel. (Frühstück, Mittagessen)

 

            Maya Mexiko Guatemala Belize Belize Barrier Reef

 

 

Tag 5: Kanutour in die Maya-Höhle Barton Creek, Besuch alter Mennoniten-Gemeinden und Besuch des kleinen Casinos

Vom lässigen Rhythmus der Karibikinsel verabschieden wir uns heute am frühen Morgen. Wir fahren entlang der Orangenplantagen und durch herrlich, grüne Hügellandschaften.
Hier besuchen wir die deutschstämmigen Mennoniten, die immerhin 1/3 der Gesamtbevölkerung ausmachen und erhalten Einblick in den Alltag einer kleinen Schule, wo wir uns mit den Schülern und deren Lehrer austauschen. Nach unserem Mittagessen erreichen wir nach einer abenteuerlichen Fahrt zum Teil durch Offroad-Gelände die Höhle, in der die Maya dem Regengott geopfert haben und erforschen diese mit dem Kanu. Die Grotte wirkt mystisch und ist nur per Boot zugänglich. Langsam gleiten wir entspannt mit unserem Kanu in die Unterwelt der Maya hinein.
Am Abend steht dann ein Besuch des Casinos in San Ignacio an! Ein kleines Startkapital und alle Cocktails sind im Preis inklusive!
Übernachtung in San Ignacio in **Marthas Guesthouse oder einem gleichwertigen Hotel. (Frühstück)

 

Maya Mexiko Guatemala Belize Belize

Tag 6: Fahrt in den Chiquibul Nationalpark zu den Maya-Tempeln von Caracol

Die tief in den Maya-Mountains und im dichten Dschungel von Chiquibul liegende Maya-Ruinenstadt Caracol erreichen wir von San Ignacio aus nach einer sehr abenteuerlichen, rund 3-stündigen Fahrt über Offroad und Schotterpisten. Caracol ist das spanische Wort für „Schnecke“ und auf einem Plateau vor den Maya-Mountains thront die größte archäologische Stätte in Belize. Die 41m hohe Caana Pyramide, auch als himmlischer Palast bezeichnet, ist das höchste Gebäude des Landes und bietet eine hervorragende Aussicht und eine Gelegenheit für tolle Fotos. Bereits 1200 v. Chr. wurde Caracol besiedelt, aber ihren Höhepunkt erlebte die Stadt in der klassischen Periode zwischen 485 und 889 n. Chr. Man schätzt, dass zu dieser Zeit über 115.000 Menschen hier lebten, die unter mysteriösen Umständen von einem Tag auf den anderen verschwanden…
Übernachtung in San Ignacio in **Marthas Guesthouse oder einem gleichwertigen Hotel.

Maya Mexiko Guatemala Belize Caracol Belize

Tag 7: Auf zur legendären Mayastätte Tikal

Nach dem Frühstück fahren wir bis zum Eingang der legendären Mayastätte Tikal. Nach einer weiteren halben Laufstunde erreichen wir endlich den imposanten Hauptplatz von Tikal. Dann geht es direkt weiter zum Templo IV. Von dessen Spitze haben wir einen herrlichen Ausblick. Es ist nicht nur visuell ein Erlebnis, wir können geradezu hören, wie die Tiere des Dschungels sich verständigen. Andächtig lauschen wir den Geschichten unseres Reiseleiters. Fast fühlen wir uns zurückversetzt in die Hochzeit Tikals, als dieser Ort noch dicht besiedelt war und von mächtigen Königen regiert wurde. Mit vielen schönen Fotos und voller Ehrfurcht vor dieser Hochkultur fahren wir weiter auf die Insel Flores auf dem Petén-Itzá-See.
Übernachtung im *** Hotel Isla de Flores oder einem gleichwertigen Hotel auf oder direkt an der Insel oder einer historischen Hacienda im Dschungel.

Maya Mexiko Guatemala Beliz Tikal Guatemala

Tag 8: Fahrt an die Laguna de los siete Colores

Nach dem Frühstück geht es zurück nach Belize, wo wir in beliebten Belize Zoo gehen. Der 1983 gegründete Zoo hatte ursprünglich den Zweck, eingefangenen Wildtieren nach Abschluss einer Serie von Dokumentarfilmen ein Refugium zu bieten. In den Folgejahren erkannte man die Notwendigkeit, der einheimischen Bevölkerung die Tierwelt des Landes näherzubringen. Bis heute leben nur einheimische Tiere dort.
Nachdem wir wieder im Mennoniten-Ort Orange Walk zu Mittagessen, geht es über die Grenze nach Mexiko weiter ins lebhafte Bacalar, direkt an der wunderschönen Laguna de los siete Colores gelegen.
Übernachtung im ***Hotel Azul 36 oder ***Hotel Iris in Bacalar
AndreasZmuda_005 Guatemala    Maya Mexiko Guatemala Belize Antigua Guatemala

Tag 9: Kochen mit einer Maya-Familie, Schokoladen-Workshop & Lasershow an den
Maya-Ruinen von Uxmal

Heute fahren wir quer über die Halbinsel zu einer Maya Familie, mit denen wir gemeinsam unser Mittagessen zubereiten! Hm…. Wir fahren weiter nach Uxmal, zu der beeindruckenden Sound & Light Show in den Ruinen. Vor der gewaltigen Kulisse der Pyramide des Zauberers begeben wir uns auf die virtuelle Reise zurück in die Welt der Maya. Untermalt von atemberaubenden Sound- und Lichteffekten wird die Geschichte einer faszinierenden Kultur erzählt. Übernachtung in Tikul auf der Hazienda Maria Elena Yucatan oder in Mérida im *** Hotel Casona61, ***Hotel Zamna oder einem gleichwertigen Hotel.

AndreasZmuda Guatemala            AndreasZmuda Guatemala1

Maya Mexiko Guatemala Belize Guatemala Frau      Maya Mexiko Guatemala Belize Frau

Tag 10: Sisal-Hacienda Yaxcopoil, Rosa Flamingos in Celestún, Jipi-Sombreros und ein Maya-Friedhof

Am Morgen lassen wir uns zurückversetzen in die Zeit der mächtigen Sisalbarone des 17. Jahrhunderts. Bei der Besichtigung des prächtigen Haupthauses aus der Kolonialzeit der Hacienda Yaxcopoil, erfahren wir interessante Details über den Anbau der grünen Henequén-Agave und ihrer Verarbeitung zu Sisalfasern, aus denen auch heute noch reißfeste Seile, Teppiche und Hängematten gefertigt werden. Weiter geht es in das kleine Fischerdorf Celestún. Schon bevor die Spanier eintrafen, haben die Maya hier in der Lagune Salz gewonnen. Schwärme von rosafarbenen Flamingos staksen durch das flache Ufer des UNESCOBiosphärenreservat. Wir pirschen uns vorsichtig mit kleinen Booten heran, um die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Mittag essen wir in einem der kleinen Restaurants, direkt am von Kokospalmen gesäumten Strand. Wir fahren weiter nach Bécal. Der Haupterwerbszweig der Bewohner lässt sich am zentralen Brunnen mit den drei riesigen Jipi-Sombreros auf den ersten Blick erkennen. Der Name der Kopfbedeckung leitet sich vom Ursprungsort Jipijapa in Ecuador ab, während die alternative Bezeichnung Panamahut auf ihre Verwendung durch die Arbeiter des Panamakanals und den US-Präsidenten Theodore Roosevelt zurückgeht. Hierfür werden die Blätter der Jipi-Palme zunächst in passende Stücke geteilt und in Schwefel gekocht, um sie zu bleichen. Danach werden sie in eine der 2000 umliegenden Kalksteinhöhlen gebracht, denn damit die Fasern flexibel und weich genug zum Flechten sind, benötigen sie eine gewisse Feuchtigkeit und Temperatur. Dies erklärt auch, warum die Produktionsstätte der Panamahüte ausgerechnet in Bécal liegt und nicht woanders…. Es gab nirgendwo sonst entsprechende Höhlen! Nach kurzer Fahrt erreichen wir, ein Dorf in dem die Traditionen der Mayas sehr gepflegt werden. Einen Eindruck hiervon bekommen wir auf dem Friedhof, auf dem viele kleine Beinhäuser stehen, in denen die Knochen und insbesondere die Schädel der Verstorbenen in geschmückten halbgeöffneten Holzkästen aufbewahrt werden. Am Día de los Muertos, dem mexikanischen Totengedenktag Anfang November, werden sie von den Angehörigen herausgenommen und sorgfältig gereinigt, ein Brauch, in dem sich die bei der Bevölkerung verwurzelte Präsenz des Todes im Leben zeigt. Die sympathische und charmante Kolonialstadt Campeche ist ein echter Geheimtipp – hier treffen wir nur auf wenige Reisende und können das echte mexikanische Leben abseits des Massentourismus kennenlernen. Nach einem Rundgang durch die Altstadt und einer Besichtigung der Stadtmauer genießen wir am Abend das entspannte Flair der Kolonialstadt. Übernachtung in Campeche im ***Hotel Castelmar oder Hotel Navegante.

Tag 11: Fahrt entlang des Golfes von Mexico nach Palenque

Nachdem wir am frühen Nachmittag unser Hotel in Palenque im Bundestaat Chiapas erreicht haben, geht es tief in den Dschungel zu der, von Morgennebel umgebenen, berühmten Mayastätte Palenque. Eine ganz besondere Aura lässt uns hinter jedem Tempel, der imposanten archäologischen Stätte, die Geister der Maya vermuten. Ein unvergesslicher Blick offenbart sich uns, wenn wir auf dem „Templo de las Inscripciones“ angekommen sind: Unter uns liegt „das Universum“ – der große Platz symbolisiert das Weltenmeer, während die Pyramiden als Bindeglied zwischen Unter- und Götterwelt fungieren.
Übernachtung in Palenque im ***Hotel Chablis

Maya Mexiko Guatemala Belize Pacaya Vulkan Guatemala            Maya Mexiko Guatemala Belize Lago Atitlan Guatemala

Tag 12: Übernachtung am wilden Palmenstrand!

Nach dem Frühstück fahren wir an den naturbelassenen Strand von Chambor. Hier übernachten wir in einer extrem einfachen Strandhüttenanlage mit Gemeinschaftsbädern, die einfachste Unterkunft unserer Tour! Herausragend aber die Kilometer lange Fahrt am Palmenstrand entlang und dann das Strandrestaurant mit dem leckersten Essen der Tour und dem kühlsten Corona Bier!
Übernachtung im Playa Chambor Beach Club.

Maya Mexiko Guatemala Belize Tolimán Guatemala

Tag 13: Zigarrenfabrik und auf in die vergessene Perle der Kolonialzeit!

Heute müssen wieder Kilometer gemacht werden. Am Nachmittag erreichen wir die großen Ananasfelder , die sich über viele hundert Hektar erstrecken und sich die Anbaufläche mit der Viehwirtschaft teilen, die nach zwei Ernten die Ananasfelder zunächst wieder übernimmt. Ähnlich wie in Kuba, hat das Rauchen von Tabakwickeln in Mexiko eine lange Tradition. So kann man auf archäologischen Funden der Kulturen der Azteken und Maya immer wieder Abbildungen von „Zigarre“ rauchenden Menschen finden. Das im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gelegene San Andrés Tuxtla, ist Hauptsitz des Familienbetriebs Santa Clara 1830. Die Region liegt direkt an der Küste des mexikanischen Golfes auf einer Höhe von rund 300 Metern und wird durch unzählige kleine Flüsse mit frischem Wasser versorgt. Die besonders ertragreichen Böden verdanken ihre Fruchtbarkeit einigen wenigen Vulkanen, die den Boden besonders mit Kalium angereichert haben, was vorteilhaft für den Tabakanbau ist. Jorge Ortiz Alvarez, der derzeitige Präsident von Santa Clara 1830, leitet das Geschäft nun schon in der fünften Generation und entwickelte das Unternehmen zu einer der bekanntesten mexikanischen Zigarren Marken. Auch die komplette Zerstörung der Fabrik durch einen Brand im Jahre 1983 konnte daran nichts ändern – bereits zwei Tage später wurde die Produktion wieder aufgenommen. Die Firma verfügt über einige interessante Serien, aber besonders auffällig ist dabei natürlich die Santa Clara Magnum, die nicht umsonst einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde als längste für den Verkauf produzierte Zigarre der Welt hat. Mit ihren 48 Zentimetern ist sie in der Tat ein Highlight. Wir werden in dieser von Touristen kaum entdeckten Fabrik eine persönliche Führung bekommen. Und natürlich kann danach gleich einmal die eine oder andere gute Zigarre probiert werden! Am späten Nachmittag erreichen wir die malerische Kolonialstadt Tlacotalpan, wo wir in einem alten historischen Gebäude unweit des Zocalos unterkommen. Die Stadt liegt völlig abseits der Touristenrouten Mexicos und befindet sich in einem regelgerechten „Dornröschenschlaf“.
Übernachtung im Hotel Posada Doña Lala in Tlacotalpan.

Tag 14: Über die Serra de Madre zum dicksten Baum der Welt und ins Weberdorf nach Mitla

Heute fahren wir über das gewaltige Gebirgsmassiv der Sierra Madre zum Baumriesen El Arbol del Tule (Baum von Tule), ein Ahuehuete-Baum, der mit 11,42 Metern Stammdurchmesser und 56m Umfang, der dickste Baum der Welt ist. Er ist über 2.000 Jahre alt und somit einer der ältesten Bäume der Welt. Danach geht es weiter nach Teotitlán del Valle, dem berühmtesten Weberdorf der Region, in den zahlreichen Familien seit Jahrhunderten sämtliche Arten von Webwaren herstellen. Eine der Familien zeigt uns ganz genau, wie ihre Weberkunst. Übernachtung im ***Hotel Casa Conzatti / Oaxaca de Juárez oder einem gleichwertigen Hotel.

Tag 15: Monte Albán und eine Zeitreise in die Welt der Nomaden

Unser Tag beginnt heute sehr früh mit der Besichtigung der archäologischen Ausgrabungsstätte von Monte Albán, der ehemaligen Hauptstadt der Zapoteken. Winzige Straßen führen einen steilen Berg hinauf in die größte und vielleicht schönste Zapotekenstadt. Die Anlage liegt 400 m über der Stadt, auf dem Gipfel eines Berges, der 500 v.Chr. eigens abgetragen wurde, um ein insgesamt 40 Quadrat km großes Areal für die Heilige Stadt zu schaffen. 900 n. Chr. wurde sie von ihren Bewohnern einfach verlassen und bis heute sucht man nach einer plausiblen Erklärung. Die Zapoteken, die einstigen Bewohner der Stadt, gehören noch heute zu einer der größten Bevölkerungsgruppen Oaxacas. Ihre Traditionen, ihre Sprache und Kultur leben
weiter in den umliegenden Dörfern der Zentraltäler, wie wir selbst feststellen können bei unserem anschließenden Besuch des Dorfes San Augustin Etla. Hier gibt es seit 1998 eine Papierfabrik, die handgemachtes Papier aus Naturfasern herstellt. Initiiert wurde das Projekt von Francisco Toledo, einem der bekanntesten, zeitgenössischen Maler Mexikos. Die Fabrik wird ausschließlich von Dorfmitgliedern geführt, die uns während einer Führung alles Wissenswerte über die Papierherstellung vermitteln werden. Es gibt vermutlich nicht mehr viele Orte auf der Welt, an denen man originale Höhlengemälde von vor zehntausend Jahren bestaunen kann; und das in einem so unberührten und kaum erforschten Gebiet wie in Oaxaca! Die Höhlenmalereien und archäologischen Funde in dieser Gegend, zu denen wir ca. 2-3 Stunden wandern, lassen darauf schließen, dass nomadische Jäger und Sammler sich hier niederließen und Nutzpflanzen anbauten. In der Höhle Guilá Naquitz wurden zehntausend Jahre alte Kürbissamen und Maiskolbenfragmente gefunden. Damit gelten sie als die ältesten Kürbis- und Maispflanzen auf der Welt und dokumentieren den Beginn der Domestizierung von Wildpflanzen zu Kulturpflanzen in Nordamerika! Die Grundlage für den Aufstieg mesoamerikanischer Zivilisation hat also seinen Ursprung in den Valles Centrales von Oaxaca! Nach einer Mezcalprobe in einer lokalen Mezcalbrennerei etwas außerhalb von Oaxaca geht es wieder zurück in unser schönes Hotel.
Übernachtung im Hotel Casa Conzatti / Oaxaca de Juárez oder einem gleichwertigen Hotel.

Maya Mexiko Guatemala Belize Bonampak Mexiko

 

Tag 16: – Im Labyrinth von Treppen und Gassen beim Silberschmied unseren eigenen Ring herstellen!

Am Nachmittag erreichen wir die berühmte Silberminen-Stadt „Taxco de Alarcón“. Schon der erste Anblick von Taxco ist vielversprechend: weiß-rote Häuser schmiegen sich an einen steilen Hang, sind abenteuerlich ineinander verschachtelt, umgeben von dramatischen Bergen und Felsen.Der Ort verdankt sein Wachstum und seinen Wohlstand vor allem dem Silberabbau. Die Spanier gründeten im Jahr 1528 hier eine Siedlung und begannen mit dem Abbau des Edelmetalls. Später verdiente Don José de la Borda so viel mit dem Silber, dass er für die Stadt die Kirche Santa Prisca baute. Das Gotteshaus zählt heute noch zur schönsten Kirche in ganz Mexiko. Genau vor der Kirche liegt der belebte Plaza Borda, das Herz und die Seele von
Taxco! Unser Hotel befindet sich direkt an diesem wunderschönen Platz! Hier kommen die Gassen zusammen und scheinen sich wieder zu vereinen. In den schönen kolonialen Häusern rund um den malerischen Platz befinden sich Restaurants, Bars und Läden mit Kunsthandwerk aus Silber. Fondas, kleine familiäre Restaurants, servieren morgens ein nach Zimt duftenden Café de Olla und mittags eine mexikanische Pozole, eine mit Maiskörnern und Fleisch angereicherte Suppe. In den Bars genehmigen sich die Einheimischen und Besucher ein Bier oder Tequila mit bester Aussicht auf das Geschehen rund ums trubelige Zentrum. OPTIONAL (40 USD) Wir spazieren in einem Labyrinth von Treppen und Gassen den Berghang wieder herunter. Alle paar Schritte präsentiert sich uns ein noch attraktiveres Fotomotiv: Wäsche baumelt an einer Leine von Haus zu Haus, eine Frau gießt Topfpflanzen, trotz der starken Steigung spielen Kinder Fußball. Ziel ist ein Silberschmied, der uns heute in seinem kleinen, ganz speziellen Atelier
empfängt! Mit einigen Helfern wird er uns heute zeigen, wie wir unseren eigenen Silberring herstellen können!
Nachdem wir aus einer Silberplatte einen Streifen herausgesägt haben, dauert es ca. 2-3 Stunden bis wir unseren individuellen, auf Hochglanz polierten Ring, stolz am Finger tragen. Am Nachmittag besuchen wir außerhalb der Stadt eine Silberwerkstatt, die vorkoloniale Techniken und Motive mit indigenen und modernen Stilen kombiniert.
Übernachtung im ***Hotel Aqua Escondida in Taxco oder einem gleichwertigen Hotel.

Maya Mexiko Guatemala Belize Palenque Mexiko            Maya Mexiko Guatemala Belize Campeche Mexiko

Tag 17: – Zum hochaktiven Vulkan Popocatépetl & Bootsfahrt auf den farbenfrohen Kanälen von Xochimilco

Die spannendste Fahrt wartet heute zum Abschluss der Tour auf uns! Dicht vorbei am hochaktiven, schneebedeckten Vulkan Popocatépetl und dem Vulkan Iztaccíhuatl, beide nur 17km auseinander – auf einer anspruchsvollen „Dirtroad“. Hier schlängelt sich zwischen beiden Vulkanen eine Sand- und Schotterstrasse namens Paso de Cortés, die mitten durch den Nationalpark Iztaccíhuatl-Popocatépetl geht. Beim Iztaccíhuatl und dem Popocatépetl handelt es sich um den zweithöchsten sowie den dritthöchsten Berg in Mexiko. Beide sind über 5000 Meter hoch! Früher war dies auch die Hauptverbindung zwischen Amecameca und Puebla, heute geht es über die Autobahn 150D „außen rum“ wesentlich schneller. Aus diesem Grund bleibt der Paso de Cortés den extremen Abenteurern wie uns vorbereiten. Die Passhöhe befindet sich auf mehr als 3600 Meter, die beiden genannten Städte befinden sich auf rund 2300 Metern. Die Passstraße überwindet demnach auch eine ordentliche Höhendifferenz. Die Ausblicke auf die beiden nahen Vulkane sind spektakulär! Danach geht es weiter zu den farbenfrohen Kanälen von Xochimilco, auch bekannt als die schwimmenden Gärten.
Hier unternehmen wir eine ausgiebige Bootsfahrt, bei der sich die Lebensfreude der Mexikaner widerspiegelt. Auf dem Boot probieren wir typische Spezialitäten zu traditioneller Mariachi Musik. Besuchen werden wir auch den geheimnisvollen Puppenfriedhof „Isla de las Muñecas“, um den sich Legenden ranken. Am späten Nachmittag erreichen wir die auf 2.240m Höhe liegende 20-Millionenmetropole Mexiko City. Wir machen uns in unserem schönen Hotel frisch und freuen uns auf eine typische Taquería mit herrlich frischen Tacos und dazu ein kaltes Cerveza Corona!
Hotelübernachtung in Mexiko City im Hotel MX Roma

Maya Mexiko Guatemala Belize Celestún Flamingos Mexiko      Maya Mexiko Guatemala Belize Merida Mexiko

 

Tag 18: Sonnenaufgang über Teotihuacán, Mit dem Fahrrad durch die bunte, pulsierende Metropole, der Blumenmarkt Jamaica und Besuch des Anthropologischen Museums

OPTIONAL (160 USD) Schon vor Sonnenaufgang fahren wir durch die Stadt in Richtung Norden, zu einem kleinen Flugfeld. Währenddessen wir ein leichtes Frühstück und einen typisch mexikanischen Kaffee bekommen, können wir den Flugkapitän und sein Team beobachten, wie sie den Heißluftballon für diejenigen vorbereiten, die sich entschlossen haben, dieses Abenteuer gleich mit zubuchen. Kurz vor Sonnenaufgang wird abgehoben und es geht sogleich über das nahe gelegene Teotihuacán, die Stadt der Götter, welche mit 22 qkm die größte Ruinenstadt Lateinamerikas ist. Sie war einst das bedeutendste Kulturzentrum und beherbergte die zivilisiertesten Urvölker Mexikos. Beim Flug über die atemberaubende Sonnen- als auch über die Mondpyramide genießen wir den Sonnenaufgang aus der Vogelperspektive – ein einmaliges Erlebnis! Gelandet wird auf einer kleinen Wiese – direkt neben gewaltigen Kakteen! Zum Glück ist Mexiko-Stadt platt wie ein Maisfladen, Wind weht nur selten. Perfekt für unsere heutige Fahrrad-Stadttour! Wir starten unseren aufregenden Tag durch die bunte, pulsierende Metropole, dem Herzstück Mexikos. Unsere „Blocker“ und ein Fahrrad-Kulturführer warten schon auf uns. Jeder bekommt ein Audiophon ins Ohr und ist so immer mit dem Reiseleiter in Verbindung. Die gemütliche Fahrt ins historische Stadtzentrum kann starten. Wir radeln immer auf dem gut ausgebauten Fahrrad-Leitsystem, ganz nach europäischem Vorbild, entlang. Unsere „Blocker“ sorgen an den Kreuzungen dafür, dass der Verkehr nur für uns gestoppt wird. Auch rote Ampeln sind so für uns kein Problem und die Gruppe bleibt immer zusammen. Heute müssen die Autofahrer warten! An besonders interessanten Punkten halten wir an, können verschnaufen, den Erzählungen unseres Reiseleiters lauschen und natürlich tolle Fotos machen. Das Herz Mexico Citys ist die „Plaza de la Constitución“, auch Zócalo genannt. Er reicht 220m von Nord nach Süd und 240m von Ost nach West und gehört zu den größten Stadtkernen der Welt. Nordöstlich des Zócalos befand sich das zeremonielle Zentrum der Azteken. Heute sieht man dort mit Federn und Muscheln geschmückte Tänzer zu Trommelschlägen pre-hispanische Tänze aufführen. Östlich des Zócalos befindet sich der „Palacio Nacional“, der Amtssitz des Präsidenten, nördlich die „Catedral Metropolitana“ (größte Kathedrale Lateinamerikas) und im Süden befinden sich die Büros der Stadtverwaltung. Unsere Fahrt führt in das Viertel von Chapultepec, einer ca. 4 Quadratkilometer großen Parkanlage mitten im Stadtgebiet. Hier gibt es viel zu entdecken, vom Botanischen Garten über die Zypresse von Moctezuma (einem über 500 Jahre alten Baum) und historischen Holz-Skulpturen, bis hin zum so genannten „FroschBrunnen“ welcher in Sevilla, Spanien erbaut und dann nach Mexiko gebracht wurde. Wir fahren über die palmengesäumten Straßen an einigen der wichtigsten Wandgemälde von Diego Rivera (Frida Kahlos Ehemann) vorbei zu den hippen und angesagten Vierteln der Stadt, Roma Norte, Juárez, Polanco und Condesa. Zum Mittagessen kehren wir in ein gemütliches mexikanisches Restaurant ein. Außer uns sind hier nur die Einheimischen, die ein schmackhaftes und sehr preiswertes Dreigängemenü für weniger als 5€ genießen. Danach geht es zum größten Blumenmarkt des Landes, zum Mercado Jamaica! Bunte Blumen in allen denkbaren Farben kommen hier per LKW´s an und füllen die Luft mit dem Duft von Rosen, Hortensien und Lilien. Die riesigen Berge an Cempasuchíl, der Totenblume, in oranger und roter Farbe, sind wunderschön anzusehen. Es gibt 1150 Stände, die etwa 5.000 Arten von Blumen und Zierpflanzen sowie das entsprechende Zubehör anbieten. Am Nachmittag besuchen wir das Nationalmuseum für Anthropologie. Es ist das bekannteste Museum in Mexiko und präsentiert eine der größten archäologischen Sammlungen weltweit. Hier wird sehr lebendig alles über die präkolumbische Kultur Mexicos erklärt. Sogar ganze Tempelanlagen wurden hier im Kleinformat originalgetreu nachgebaut! Viele geborgene, einzigartige Relikte und originale Skulpturen, wie der berühmte Stein der Sonne, gigantische olmekische Steinköpfe oder Masken verschiedener Götter können wir hier bewundern. Es ist der perfekte Auftakt, um in die Geschichte Mexicos einzutauchen. Auch für „Museums-Muffel“ ein absolutes Must-Go!
Hotelübernachtung in Mexiko City im Hotel MX Roma

Maya Mexiko Guatemala Belize Izamal Mexiko      Maya Mexiko Guatemala Belize Chichen Itza Mexiko

Tag 19: Das paradiesische Holbox

Nachdem wir von der Hauptstadt nach Cancun geflogen sind, erreichen wir am Nachmittag mit einem Shuttlebus das kleine Fischerdorf Puerto de Chiquilá und steigen auf eine kleine Fähre, um nach Holbox zu gelangen. Holbox ist ein Naturparadies mit weißen Sandstränden, türkisblauem Wasser, bunten Hängematten, Liegemöglichkeiten in Form von Fischerbooten oder schwebenden Betten direkt am Strand, und Schaukeln als Sitzgelegenheiten in Bars mit guter Musik. Morgens genießen wir das leckerste Frühstück in der French Bakery, mittags frischen Fisch mit Knoblauch und einem Sol-Bier bei Reggae-Musik am Strand und abends atemberaubende Sonnenuntergänge an Strandbars zusammen mit netten Menschen aus aller Welt. Manchmal kann man sogar Delfine am Horizont sehen. In diesem Paradies entspannen wir uns die nächsten Tage! Unser deutschsprachiger Reiseleiter ist heute noch mit uns auf der Insel, damit wir einen guten Überblick bekommen, wo die besten Strände, die besten Bars & Restaurants sind.
Übernachtung im ***(*) Dream Beach Hotel auf Holbox

 

Maya Mexiko Guatemala Belize Holbox

 

Tag 20 & 21: Entspannung pur auf Holbox

Der Name der Insel stammt aus der Mayasprache und bedeutet so viel wie „schwarzes Loch“. Es gibt keine nervigen Autogeräusche, denn auf der Insel gelten als Fortbewegungsmittel Fahrräder oder kleine Golfcarts. Dafür gibt es aber ellenlange weiße Sandstrände und Sandbänke eingebettet in das kristallklare, türkisfarbene Meer, gesäumt von grünen Palmen, die zum Verweilen einladen. Es duftet nach frisch gegrilltem Fisch und Lobster an den einfachen, authentischen Strandbars. Ein paar Möwen und Pelikane, die vereinzelt auf Holzpfählen in die Weite des Meeres starren, auf der Suche nach einem kleinen Snack zwischendurch… und du mittendrin. Augen zu und die Seele baumeln lassen.
Übernachtung im ***(*) Dream Beach Hotel auf Holbox

Maya Mexiko Guatemala Belize Holbox 2

 

Tag 22: Abreise aus dem Paradies…

Eure Zeit im Reich der Maya neigt sich dem Ende zu. Heute bringt Euch euer Reiseleiter rechtzeitig für den Flug zurück nach Cancún. Auch wenn diese Reise damit zu Ende geht – die tollen Erinnerungen werden Euch für immer begleiten. (Frühstück)

 

 

 

 

 

 

 

Inklusive für den 22-tägigen Reiseverlauf

  • Durchgehend deutschsprachige Reiseleitung ab Ankunft bis Abreise Flughafen / Cancún (Mexiko)
  • Lokale, spanischsprachige Kulturführer:
  • Reserva de la Biosfera Sian Ka’an (Mexiko)
  • Hol Chan Marine Reserve Caye Caulker (engl., Belize)
  • Barton Creek Cave Reserve & Archaeological Site (engl., Belize)
  • Parque Nacional Tikal und Zona Arqueológica Tikal (Guatemala)
  • Cooperativa de Cafeteros de San Miguel Escobar (Guatemala)
  • Parque Nacional „Volcán de Pacaya y Laguna de Calderas“ (Guatemala)
  • Casa Flor Ixcaco Cooperativa de Tejidos (Guatemala)
  • Xunah Kaab (Guatemala)
  • Licor Marrón-Chocolate (Guatemala)
  • „Pueblo Magico y Bello“ Santiago de Atitlán / Maximón (Guatemala)
  • Montes Azules Biosphere Reserve (Lacandon Jungle, Mexiko)
  • Zona Arqueológica de Bonampak (Mexiko)
  • Parque Nacional de Palenque und Zona Arqueológica de Palenque (Mexiko)
  • Reserva de la Biosfera Ría Celestún (Mexiko)
  • Holbox 3-Island-Boat-Tour (inkl. Zona Protegida Isla Pájaros, Mexiko)
  • Alle in der Reisebeschreibung genannten Fahrten, Transfers, Exkursionen & Wanderungen
  • Alle Fahrten und Transfers in einem privaten Kleinbus
  • Übernachtungen (Änderungen vorbehalten!):
  • 4x in einfachen, landestypischen **Hotels in San Ignazio (1x, Belize), Antiqua (3x, Guatemala)
  • 11x in guten, landestypischen ***Hotels in Tulum (2x, Mexiko), Rio Dulce (1x, Guatemala), San Lucas Toliman (2x, Guatemala), Campeche (1x, Mexiko), Merida (1x, Mexiko), Chichen Itza (1x, Mexiko) Holbox (3x, Mexiko)
  • 5x in sehr guten, landestypischen ***(*)Hotels in Caye Caulker (2x, Belize), Isla de Flores/Petén (1x, Guatemala), Comitán de Domínguez (1x, Mexiko), Palenque (1x, Mexiko)
  • 1x Homestay bei den Lacandonen (1x, Privatzimmer mit bzw. ohne privates Bad/WC)
  • Mahlzeiten:
  • 20x Frühstück bzw. Box-Frühstück
  • 5x Abend- bzw. Mittagessen oder Box-Lunch

Nicht enthalten

  • Ca. 150 USD für Eintritte und Nationalparkgebühren; ca. 85 USD für Ein- bzw. Ausreisegebühren in Mexiko, Guatemala und Belize sowie Trinkgelder, persönliche Ausgaben, fakultative Ausflüge und alle nicht enthaltene Mahlzeiten und Getränke bei den Hotelaufenthalten (letzteres ca. 600 USD). ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN!

     

Wichtige, allgemeine Hinweise

  • Die Einheimischen lieben das Leben, gutes Essen und viel (laute) Musik. Daher kann es vorkommen, dass in unserem Hotel oder in unmittelbarer Nachbarschaft gerade zufällig eine Party steigt, die sich meist bis in die frühen Morgenstunden hinzieht. In solchen Fällen ist es oftmals nicht möglich einen gleichwertigen Ersatz zu bieten, was jedoch nicht zu einer Reisepreisminderung berechtigt.
  • Die angegebenen Fahrstrecken mit dem Kleinbus (ca. 4.100km / 80-90 Stunden) bzw. mit Booten (11-12h) sind reine Fahrzeiten und beinhalten keine Foto-, Tank- oder Toilettenstopps. Auch beinhalten diese keine Staus, Umleitungen und Polizei- oder Militärkontrollen unterwegs, wie auch an den Grenzübergängen.
  • In wenigen Ausnahmefällen kann es insbesondere in Guatemala zu Streiks (z.B. der Transportunternehmen) kommen, die eine Änderung des Reiseprogrammes von unseren erfahrenen Mitarbeitern notwendig macht. In solchen Fällen ist es oftmals nicht möglich einen gleichwertigen Ersatz zu bieten, was jedoch nicht zu einer Reisepreisminderung berechtigt.
  • Die Tour ist für „jedermann/frau“ mit einer normalen, körperlichen Verfassung. Insgesamt werden 30-35h bei den Besichtigungen an den 22 Tagen gelaufen. Einziger anstrengender Teil ist die Vulkanbesteigung, die jedoch auch ausgelassen werden kann.
  • Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.
  • Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.
  • Dies ist eine aktive Kultur-Erlebnisreise, wo sie mehr als bei anderen vergleichbaren Reisen, die landschaftlichen und kulturellen Höhepunkte der Maya-Kulturzonen erleben. Unsere Reiseleiter sind auf dieser Strecke und mit der Maya-Kultur sehr erfahren aber keine Studienreiseleiter, die sich auf eine endlose Auflistung von Jahreszahlen beschränken! Daher liegen klare Prioritäten bei den Besichtigungen auf einen direkten Kontakt mit den Menschen und deren Kultur und unsere Reiseleiter wissen überall spannende Geschichten zu erzählen. Wir wollen entdecken, was hinter den faszinierenden Fassaden unserer Reiseländer steckt!

 

 

 Preise für 22 Tage / 21 Nächte

 

Preis für die Gruppenreise im Doppelzimmer pro Person ab

4.785,00€

 

(Reise im November)

                                                                                                  4.900,00€

 

Preis für die Gruppenreise im Einzelzimmer pro Person ab:

6.115,00€

 

 

Termine

 

Anreise CUN Samstag – Abreise CUN Samstag

  • 06.01.- 27.01.2024
  • 04.05.- 25.05.2024
  • 10.08.- 31.08.2024
  • 09.11.- 30.11.2024

 

Teilnahme

  • Minimale Teilnehmerzahl:  4 Personen / Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

 

Reiseroute Maya Mexiko Guatemala Belize Gruppenreise Otto

Beispiel Unterkünfte

 
 

Hotel Villas Margaritas Apartments & Suites  – Isla Holbox – Mexiko

 
  Hotel Villas Margaritas Apartments & Suites Holbox Mexiko

 

    Hotel Villas Margaritas Apartments & Suites Pool Holbox Mexiko          Hotel Villas Margaritas Apartments & Suites Zimmer Holbox Mexiko

 

 

 

Hacienda Tijax Jungle Lodge – Rio Dulce – Guatemala

 

Hacienda Tijax Jungle Lodge Guatemala

 

Hacienda Tijax Jungle Lodge Guatemala Zimmer Guatemala       Hacienda Tijax Jungle Lodge Guatemala

 

 
 
 
 

Hat dich das Reisefieber gepackt?