Telefonische Beratungstermine sind aufgrund des hohen Anfragevolumens nur nach Terminvereinbarung per E-Mail möglich. info@naturamerica-reisen.de

Du fragst dich, wann die beste Reisezeit für Peru ist?

Diese Frage zu beantworten ist gar nicht so einfach, denn durch die Größe Perus und die starken Höhenunterschiede im gesamten Land gibt es nicht nur eine große geographische, sondern auch klimatische Vielfalt. Das Land teilt sich im Großen und Ganzen in drei verschiedene Landschaftszonen ein: die Küstenregion, das Andenhochland und den Regenwald. Die Reisesaison unterteilt sich in den peruanischen Sommer (November – April), in der gleichzeitig auch die Regenzeit ist und den peruanischen Winter (Mai-Oktober) in dem die Trockenzeit liegt. Jede  Region kann zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt am besten bereist werden. Wann das ist, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

 

Einteilung Ecuador Reisezeit

Höhenunterschiede in Peru

Während man sich an der Küste nur wenige Meter über dem Meeresspiegel befindet, kann man in der Andenregion und besonders auch in der Inkastadt Cusco schonmal mehrere tausend Meter über dem Meeresspiegel stehen. Durch diese starken Unterschiede entstehen so auch die verschiedenen Klimazonen. Doch man sollte das Ganze nicht unterschätzen, da sich die Höhe auch gesundheitlich bemerkbar machen kann. Einfaches Treppensteigen in Cusco kann so erstmal ziemlich anstrengend sein. Deshalb ist es sehr wichtig, sich zunächst langsam an die Lage zu gewöhnen. Mit unserer Übersicht wisst ihr bei eurer nächsten Reise genau, auf welcher Höhe ihr euch wo befindet.

 

 

Höhenmeter Peru

Beste Reisezeit in Peru – die Küste („La costa“)

Dezember – April

Die beste Reisezeit liegt im peruanischen Sommer von Dezember bis April. Zu dieser Zeit ist die Küstenregion vor allem trocken-warm schon wüstenähnlich bei Temperaturen bis zu 27°C. Es gibt außerdem wenig Niederschlag, weshalb die Einheimischen zu dieser Zeit gerne baden gehen. Besonders an der Nordküste scheint die Sonne fast durchgehend bei 35°C.

Während des peruanischen Winters ist das Klima eher feucht-kühl und die Temperaturen liegen durchschnittlich bei 12°C. sie können aber auch auf bis zu 19°C klettern. Besonders morgens liegt über Lima ein Dauernebel, der durch den kalten Humboldt-Strom entsteht.

 

 

 

Zur Sommerzeit Badesachen nicht vergessen! Im Winter solltet ihr euch lieber im Zwiebellook kleiden.

Lima Strand
Quito beste Reisezeit
Beste Reisezeit Anden
Beste Reisezeit Quito

Beste Reisezeit in Peru – das Hochland („la sierra“)

April – Oktober

Das peruanische Hochland wird durch die Anden gebildet, welche bis zu 6000m hohe Gipfel aufweisen. Die Höhe und die Berglandschaft sorgen für ein außergewöhnliches Klima.

Die beste Reisezeit für dieses Gebiet liegt in der Trockenzeit von April bis Oktober. Im peruanischen Winter sind die Tage noch warm und sonnig, bei bis zu 22°C. Doch die Nächte können eiskalt werden, vor allem in den höher gelegenen Orten. Regnen tut es eigentlich nur sehr selten, ab und zu kommt es zu leichtem Regen. Doch auf Grund des Klimawandels kommt es leider immer häufiger zu Regenfällen während der Trockenzeit.

Zur Regensaison zwischen November und März steigen die Temperaturen wieder an und die Nächte sind milder. Trotz allem schwanken die Temperaturen stark und auf Grund der vielen Regenfälle wird es besonders in der Höhe auch mal kalt und ungemütlich. Nach den meist kurzen, heftigen Regenschauern lässt die Sonne aber nie lange auf sich warten und man kann wunderschöne Regenbögen bestaunen. Auch zum Wandern ist die Regenzeit nicht die geeignetste. Viele Trekking-Trails sind zu der Zeit geschlossen oder können auf Grund des Regens nicht immer passiert werden. Dazu gehört auch die Fahrt mit dem Inka-Rail zum Machu Picchu. Stellt euch darauf ein, dass die Fahrt kurzfristig ausfallen kann, sollte es zu stark regnen.

 

 

Eine Regenjacke, festes Schuhwerk und Sonnenschutz sind in den Anden ein Must-have!

Flussbett Anden
Beste Reisezeit Ost-Ecuador
Alpaka Anden
Beste Reisezeit Dschungel Ecuador

Beste Reisezeit in Peru – Amazonas Regenwald („la selva“)

Mai – Oktober

Der Amazonas Regenwald ist die größte Region Perus aus und erstreckt sich auf 57% der gesamten Landesfläche. Sie ist geprägt von weitläufigen, dichten Wäldern, durch die die Nebenflüsse des Amazonas fließen.

Wie der Name schon sagt, regnet es in diesem Gebiet sehr viel und das ganze Jahr über. Auch das schönste Sonnenwetter kann urplötzlich in starke Regenfälle umschlagen. Hierbei ist das Klima ganzjährig feucht-tropisch bei hohen Temperaturen.

Zwischen Mai und Oktober, dem peruanischen Winter, liegt die beste Reisezeit für den Regenwald, denn der Regen nimmt ab und es gibt viele sonnige Tage bei über 30°C. Außerdem lassen sich zu dieser Zeit besonders gut Tiere beobachten.

Zwischen November und März, im peruanischen Sommer, nimmt der Regen hingegen zu und der Flussspiegel steigt. Dadurch werden die Straßen häufig überschwemmt und sind dann nicht passierbar.

 

 

Vergiss nicht, helle, leichte Kleidung gegen Insektenstiche und vor allem wasserfeste Kleidung mitzunehmen!

Beste Reisezeit Puerto López
Beste Reisezeit Guayaquil
Beste Reisezeit Ecuador Küste

Der Zwiebellook

Wenn man nach der besten Reisezeit Peru sucht, stößt man immer wieder auf den Begriff des „Zwiebellooks“. Doch was genau ist damit gemeint und warum wird er besonders für Peru Reisen empfohlen?

Der Zwiebellook ist ein Kleidungsprinzip, bei man z.B. anstelle eines dicken Pullovers mehrere dünnen Kleidungsstücke übereinander trägt. Diese Schichten halten den Körper besser warm, als eine dicke Jacke und bei Bedarf ist schnell etwas ausgezogen, wenn es zu warm wird.

Wie wir in dem Blogbeitrag bereits erwähnt haben, hat Peru durch seine geographische Vielfalt eine besonders hohe klimatische Vielfalt. Wenn ihr eine Rundreisedurch Peru macht, werdet ihr am Strand zur besten Reisezeit eine Sonnenbrille und eure Badesachen benötigen, im Regenwald eine dünne Regenjacke und in den Anden wiederum festes Schuhwerk und auch mal wärmende Kleidung.

Doch auch wenn ihr euch nur an einem Ort aufhaltet, kann das Klima stark schwanken. So hatte auch Anna von Naturamerica immer eine kleine Tasche dabei, um Mütze, Schal und eine Jacke darin verstauen zu können. Denn bei einer Peru Reise zieht man sich auf jeden Fall 3-4 mal am Tag um. Besonders oben in den Anden kommt es zu Temperaturschwankungen. Ist es bewölkt, wird es sehr kalt und wir empfehlen euch, extra Kleidungsstücke wie eine Mütze einzupacken. Doch sobald die Sonne rauskommt wird es wieder heißer und so kann man schonmal nur Minuten später die Aussicht im T-Shirt genießen.

 

Die beste Reisezeit für eine Rundreise in Peru liegt also ungefähr zwischen Ende März und Ende Oktober. Da die touristische Hauptsaison von Juni bis August andauert, empfehlen wir euch noch im März oder September nach Peru zu reisen, um überfüllte touristische Attraktionen zu vermeiden und das Land auch in der Nebensaison zu unterstützen.